Werl, 15. April 2022 – Wolfspark
Viele Besucher kommen zum schönen und erholsamen Wolspark, der Sportstätte der Werler Wölfe und der Moskitos.
Immer wieder sind Jugendliche dort auf dem Platz anzutreffen, die einfach nur „chillen“.  „Das sind gern gesehene Gäste, so lange sie sich an Regeln halten.“ so Chris Moe.
Aber leider gibt es auch immer wieder Vandalen im Wolfspark, die dort ihr Unwesen treiben:
Am Baseballplatz fiel ein Unterstand den Flammen zum Opfer und musste von der Feuerwehr gelöscht werden.Am Dugout des Softballplatz unter den Pappeln fanden sich zerbrochene Flaschen. Die Schutznetze wurden zum Großteil abgebrannt und müssen aufwendig ersetzt werden.Am Dugout des Baseballplatzes wurde der Zaun zerschnitten, um dann auf den Bänken „abzuhängen“. Rund um die Bank hinterließen die Besucher ihre Spuren. Von Taschentüchern über leere Papptüten bis zu leeren Kunststoffbechern und Flaschen. 
Am Slowpitchplatz am Bahndamm wurde ein Unterstand für die Scorer komplett zerstört.
Mit Mopeds wurden tiefe Rillen in das noch nasse Grün gefahren,  was beim Hineintreten in solch eine Rille zum Bänderriss oder ähnlichen Verletzungen führen kann.
Auch wird der Wolfspark immer wieder als Hundeplatz gebraucht, da es keine offizielle Wiese für Hunde in Werl gibt. Die geworfenen und nicht wieder eingesammelten "Stöckchen" und andere Hinterlassenschaften zeugen von regem Besuch der Vierbeiner und deren Herrchen und Frauchen.
Den Wölfen und den Mosquitos, die ihren Sport auf der Anlage ausüben, sind Besucher immer willkommen, aber es wird immer schwieriger den Wolfspark für sie geöffnet zu lassen. 
 

C.Moe

©C2022 Werler Wölfe